Grusswort

»Laissez Fair«
(Beethoven zum zweiten…)

Liebe Freunde
des Neuen Kammerorchesters Potsdam,

Beethoven »zum Zweiten«…
Wer hätte es so gedacht?

Ja, liebe Orchesterfreunde, wir haben uns schon im Sommer 2019 überlegt, mit einer zweiten Saison das Beethoven-Jahr abzudecken und ebenso seine neun Symphonien. Aber wir dachten nicht, dass wir nach der ersten Saison noch einen zweiten Versuch bekommen müssen, das zu realisieren. Und wer weiß, wie viele Spielzeiten wir dann noch
brauchen, um Beethoven zu „erledigen”.
Naja, dann sagt uns Corona, ihr müsst nicht Beethoven erledigen, sondern erst einmal mich. Und statt übertriebenem Ehrgeiz und Zukunftsplänen sollt ihr hier und jetzt leben und „Laissez-faire”!
„Laissez-faire”? Nun bitte, das ist nicht Beethoven. Beethoven ist „es muss sein”!

Trotzdem, vielleicht kann man doch kombinieren – „Laissez-faire muss sein!” Ja! So ist das im Moment. Also sieht die Saison so aus, dass wir zwei Konzerte konkret planen und zwei noch im Kopf behalten.
Mit dem ersten Konzert nehmen wir einen weiteren großen Symphoniker auf, der vor lauter Angst vor einer „Neunten” eine Lied-Symphonie erfunden hat.
Beim zweiten Konzert werden wir versuchen, die Erfindung Beethovens, eine Chorsinfonik, zu realisieren – in kammermusikalischer Gestalt.

Not macht erfinderisch… Machen Sie gerne mit!

Wir freuen uns auf Sie!

Ud Joffe
Künstlerischer Leiter

Alexander Schulz
Vereinsvorsitzender

»Laissez Fair«
(Beethoven zum zweiten…)

Liebe Freunde
des Neuen Kammerorchesters Potsdam,

Beethoven »zum Zweiten«…
Wer hätte es so gedacht?

Ja, liebe Orchesterfreunde, wir haben uns schon im Sommer 2019 überlegt, mit einer zweiten Saison das Beethoven-Jahr abzudecken und ebenso seine neun Symphonien. Aber wir dachten nicht, dass wir nach der ersten Saison noch einen zweiten Versuch bekommen müssen, das zu realisieren. Und wer weiß, wie viele Spielzeiten wir dann noch
brauchen, um Beethoven zu „erledigen”.
Naja, dann sagt uns Corona, ihr müsst nicht Beethoven erledigen, sondern erst einmal mich. Und statt übertriebenem Ehrgeiz und Zukunftsplänen sollt ihr hier und jetzt leben und „Laissez-faire”!
„Laissez-faire”? Nun bitte, das ist nicht Beethoven. Beethoven ist „es muss sein”!Trotzdem, vielleicht kann man doch kombinieren – „Laissez-faire muss sein!” Ja! So ist das im Moment. Also sieht die Saison so aus, dass wir zwei Konzerte konkret planen und zwei noch im Kopf behalten.
Mit dem ersten Konzert nehmen wir einen weiteren großen Symphoniker auf, der vor lauter Angst vor einer „Neunten” eine Lied-Symphonie erfunden hat.
Beim zweiten Konzert werden wir versuchen, die Erfindung Beethovens, eine Chorsinfonik, zu realisieren – in kammermusikalischer Gestalt.

Not macht erfinderisch… Machen Sie gerne mit!

Wir freuen uns auf Sie!

Ud Joffe
Künstlerischer Leiter

Alexander Schulz
Vereinsvorsitzender

Karten aktuell

direkt über unseres
Bestellformular